.

Schon knapp ein Jahr sei es laut Colossal Order her, als die Idee zu Green Cities aufgekommen ist. Schnell hat das Entwicklerteam dann Gefallen an der Idee gefunden - vor allem, weil optisch viel möglich ist. Von Beginn an war klar, dass die Anzahl der neuen Assets in Green Cities sehr hoch werden würde.

Alleine die neue Spezialisierung in den Wohngebieten bringt etwa 90 neue Gebäude mit sich, wobei Variationen nicht mit einberechnet sind. Aber auch Gewerbe- und Bürozonen haben Spezialisierungen erhalten, was die Anzahl weiterer Gebäude nochmals deutlich in die Höhe schießen lässt. Hinzu kommen dann noch neue Servicegebäude, Bäume, Elektroautos, Parks & Plätze, 6 einzigartige Gebäude und ein Wahrzeichen.

 

Unterstützung von Ulysses-Graphics

"[...] es war ziemlich sicher, dass unserem Art-Team bestehend aus sieben Personen sehr harte Woche bevorstehen werden.", schreibt Colossal Order im Entwicklertagebuch. Dennoch konnten über 200 Gebäude nicht alleine in der Hand dieser sieben Personen liegen. Aus diesem Grund hat sich das Entwicklerteam an ihren Partner Ulysses-Graphics gewandt, der die komplette Palette der Wohngebäude übernommen hat. Alle weiteren Gebäude sind vom Colossal Order Art-Team entworfen worden.

 Auch wenn die Entwickler und Ulysses schon oft zusammengearbeitet haben, war es dieses Mal etwas besonderes. Für die Gebäude habe es strenge Vorgaben gegeben, damit sie ins Bild von Green Cities passen. Umso schwieriger sei es gewesen, diese Vorgaben mit Ulysses abzusprechen und des Weiteren sei es für Colossal schon früh wichtig gewesen, ein genaues optisches Bild der künftigen Gebäude zu haben.

"Architektur in Cities Skylines war bislang immer ein Mix aus unterschiedlichen Stilen von überall auf der Welt. In Green Cities mussten wir aber sehr genau sein. Wir brauchten etwas, was sich komplett von dem unterscheidet, was wir bislang erstellt haben. Es durfte aber wiederum nicht so einzigartig sein, dass es nicht mehr ins Bild passen würde."

 

 

 

Die Elemente eines Öko-Hauses

Wenn man nach Bildern für Öko-Gebäude googelt, dann fallen schnell ganz bestimmte Merkmale auf. Das Design der Gebäude ist meist platt und modern. Kleine Gebäude sehen deshalb schnell wie Boxen aus und große Öko-Gebäude wirken minimalistisch, aber effizient. Für einige wirken die Gebäude möglicherweise auch nordisch.

"Um die Gebäude von den bisherigen zu unterscheiden, sollten sie sauberer und kantig, aber nicht gleich zu futuristisch wirken."

Holz spielt oft eine Rolle beim Bau von Öko-Gebäuden. Gerade in kleinen Gebäuden ist Holz das Hauptmaterial, welches zum Bau genutzt wurde. Und selbst bei Hochhäusern, bei denen man nicht immer ganz auf Beton verzichten kann, spielt Holz eine größere Rolle.

Dann ist es nicht abzustreiten, dass Öko-Gebäude meist eine sehr natürliche Farbpalette umfassen. Es kommen unterschiedliche Holzrichtungen zum Einsatz, meist heller Beton und ein schönes Grün durch Pflanzen auf Balkons, dem Dach oder auf Terassen. Möglicherweise nicht zwingend was aufregendes, aber genau das hilft ungemein bei der Unterscheidung zwischen normalen Gebäuden und umweltfreundlichen Gebäuden im Spiel. Andere Details wie Solarpanele oder Wärmeluftpumpen sind zwar klein, tragen aber ebenso zur Öko-Optik bei. Bei Häusern mit grünen Terassen mag man meinen, dass die Cims ihre Wohnzimmer nach draußen verlegt haben.

Die bislang angesprochenen Punkte haben vor allem die Wohngebiete betroffen. Aber auch Gewerbe- und Bürogebäude brauchen eben solche Merkmale, dass man sie als umweltfreundlich wiedererkennen kann. Bei den IT-Cluster-Büros gibt es deshalb ebenso Gärten auf den Dächern, bei denen die virtuellen Entwickler mal entspannen können, wenn sie ein DLC wie Green Cities in den Handel gebracht haben ;D

 

 

 

Saubere Energiequellen!

Nach der anspruchsvollen Aufgabe, den Stil für die Zonen-Gebäude festzulegen, sei die Suche nach sauberen Energiequellen losgegangen. Und einige sind nicht nur sauber, sondern sehen auch gut aus. In Green Cities wird es drei neue Möglichkeiten geben, um sauberen Strom für die Stadt bereitzustellen. Alle basieren auf echten Beispielen, die gute oder weniger gute Möglichkeiten zur Energiegewinnung darstellen könnten.

Das Aufwindkraftwerk (Englisch: solar updraft tower) basiert auf dem Fakt, dass heiße Luft über kalte Luft aufsteigen will. Um es einfach zu machen, befindet sich am Boden eine Gewächshaus-ähnliche Fläche, die einen Kamin umgibt. Wenn die Luft dem Glas durch das Sonnenlicht heißer wird, will diese natürlicherweise aufsteigen. Dadurch wird ein konstanter Aufwind erzeugt, der durch den Schornstein abgeführt werden kann. Der Schornstein ist in dem Fall der einzige Fluchtweg für die Luft. Innerhalb des Schornsteins können durch den Aufwind dann Turbinen angetrieben werden, die dann Strom erzeugen.

 


Allerdings weist diese Art Kraftwerk ein großes Problem auf. Um effizient zu sein, während Glashaus-Strukturen mit einem Durchmesser von 8 Kilometern sowie Schornsteine mit einer Höhe von bis zu 700 Metern nötig. Aus diesem Grund musste auch die in Green Cities verfügbare Version des Kraftwerks stark herunter skaliert werden. In der Realität werden sich diese Kraftwerke vermutlich nicht etablieren.

Die zweite saubere Energiequelle nennt sich 'Ocean Thermal Energy Conversion Plant'. Diese macht sich den Temperaturunterschied im Ozean zu Nutze. In Cities Skylines wird es aber ausreichen, wenn man die Kraftwerke an der Küste platziert und sie mit dem Stromnetz verbindet. Mit dem OTECP kommen (zusätzlich zu den schwimmenden Parks) auch erstmals schwimmende Teilgebäude zum Einsatz. Ein Teil steht fest an der Küste, während ein anderer auf dem Wasser liegt.

 

 

Zum Schluss kommen wir zur geothermalen Hitze, die gerade Nutzern des Snowfall DLCs bekannt vorkommen dürfte. Mit Green Cities wird das Kraftwerk nicht nur mehr Hitze für das Heizsystem erzeugen, sondern auch Energie für das Stromnetz bereitstellen können. Dabei handelt es sich vermutlich um die wohl normalste der drei Energieoptionen.

 

 

Mit Green Cities wird es über 350 neue Assets geben und Colossal Order hofft sehr, dass ihr Gefallen daran finden werdet.


 

NEWSFLASH

 

Suche


Cities Skylines

Entwickler:
Colossal Order

Publisher:
Paradox Interactive, Deep Silver

Release:
10. März 2015

Plattformen:
PC