.

Max Verstappen legt nicht nur auf der echten Rennstrecke gute Rundenzeiten ab, wenn der Motor nicht gerade streikt. Auch in Rennspielen hat der junge Niederländer bereits eifrig Kilometer gesammelt. Zuletzt hatte er die Möglichkeit, mit dem Red Bull Racing RB6 und RB13 auf der Kurzversion von Silverstone virtuelle Runden zu drehen. Passend dazu hat Codemasters den ersten offiziellen Gameplay-Trailer zum neuen Rennspiel veröffentlicht:

 

 

Bei seinen Tests zeigt sich der Rennfahrer begeistert:

"Das Spiel gefällt mir sehr und es ist ein echtes Vergnügen, die neuen Fahrzeuge auszuprobieren. Auch die Grafik wurde verbessert und die Autos wirken realistischer, was immer eine gute Sache ist. Ich mag die vielen Details an den klassischen Autos und es ist immer sehr schön, sich ins Cockpit eines dieser legendären Fahrzeuge zu setzen. Ich denke, es ist ein echt großartiges Spiel und macht definitiv sehr viel Spaß."

 

Aber auch ein Vergleich zwischen dem RB6 und RB13 darf selbstverständlich nicht fehlen. Verstappen dazu:

"Der 2017 RB13 fühlt sich dank des zusätzlichen Grip auf der Strecke sehr gut an, was sowohl am diesjährigen Design der Rennwagen als auch den breiten Reifen liegt, mit denen man präziser und schneller in die Kurve gehen kann. Im Direktvergleich ist der klassische RB6 leichter und hat eine langsamere Höchstgeschwindigkeit, wodurch man später bremsen kann. Am meisten aber sticht natürlich der andere Motoren-Sound hervor."

 

Demnach kann man auch virtuell auf schnellere Runden gespannt sein. Übrigens wird es bei 4 von 20 der offiziell enthaltenen Rennstrecken Kurzversionen geben. Neben Silverstone ist belang bekannt, dass auch Bahrain eine Kurzversion haben wird. Diese Strecken werden mit allen Rennwagen befahrbar sein.

 

 

Quelle
Offizielle Pressemitteilung vom 13.07.2017