.

Es gibt Features, die sich Fans schon für viele der vorherigen F1-Teile gewünscht haben aber dennoch nie umgesetzt worden sind. Dazu zählt unter anderem die sehr bekannte Einführungsrunde, die in der echten Formel 1 vor jedem Rennen durchgeführt wird. Soeben hat Codemasters jedoch neue Informationen zu F1 2016 herausgegeben - mit sehr erfreulichen Nachrichten! Es werden einige Neuerungen enthalten sein und dazu zählt auch die Einführungsrunde!

In der auch genannten Formationsrunde haben Rennfahrer in der Realität - und auch ihr in F1 2016 - die Möglichkeit, das Fahrzeug auf den wichtigen Start des Rennens vorzubereiten. Dazu zählt beispielsweise das Aufwärmen der Reifen, denn mit kalten Reifen startet es sich bekanntlich nicht so gut. Erstmalig könnt ihr damit die Spannung vor einem Rennen (ab 25% Rennlänge) selbst erleben! Allerdings ist die Einführungsrunde nicht das einzige neue Feature, was in F1 2016 enthalten sein wird.

Ein guter Start ist nicht ausschließlich von guten Vorbereitungen vor dem Rennen abhängig. Mit den neuen manuellen Rennstarts müsst ihr ein gutes Gefühl dafür haben, wann die Ampeln ausgehen. Drückt ihr zu früh aufs Gaspedal, werdet ihr wegen einem Frühstart bestraft. Kommt ihr aber zu spät von eurer Startposition weg, ist das Zurückfallen im Fahrerfeld vorprogrammiert. Die beste Reaktion wird mit einem guten Start belohnt!

Die manuelle Kontrolle über euer Auto könnt ihr mit F1 2016 allerdings nicht nur beim Start, sondern auch am Boxeneingang haben. Bisher ist es so gewesen, dass man automatisch auf die Geschwindigkeit gebremst wurde, die maximal in der Box erlaubt ist. Im neuen Teil werdet ihr jedoch selbst rechtzeitig bremsen müssen, sofern ihr euch dafür entscheidet. Wer hier zu früh bremst, verliert wichtige Zeit im Rennen und wer zu spät bremst, wird wegen Missachtung der Geschwindigkeitsbegrenzung eine Strafe erhalten. Und wenn man schon bei Strafen ist: Die neue 5 Sekunden Boxenstrafe wird auch in F1 2016 zu finden sein!

 

http://blog.codemasters.com/wp-content/uploads/2016/07/F1_2016_Austria_screen_01.png

 

Principal Games Designer Lee Mather von Codemasters hat sich in Bezug auf die Neuerungen geäußert:

Wir bemühen uns ein Spiel zu entwickeln, das so nah wie möglich an den realen Sport herankommt. Wir haben uns das Feedback unserer Community notiert und das Ergebnis ist die Einführung des Safety Cars, des Virtual Safety Cars, der Einführungsrunde, der manuellen Starts und weiterer neuer Features gewesen, die uns näher an den echten Sport heran bringen und dem Spieler ein besseres Spielerlebnis vermitteln.

Gerade die Unterstützung der maximalen Spieler im Multiplayer auf 22 ist für uns sehr wichtig gewesen. Wir wollten die Möglichkeit bieten, ein vollständiges Fahrerfeld nur mit menschlichen Spielern zu bilden und großartige Rennmomente und -stories zu ermöglichen. Aus diesem Grund wollen wir auch Online-Ligen noch mehr unterstützen."

- Lee Mather, Codemasters

 

Wie aus dem langen Zitat zu entnehmen ist, wird der Online-Multiplayermodus erstmalig die Gelegenheit bieten, das gesamte Fahrerfeld mit menschlichen Spielern ohne KI abzudecken. Befahrbar sind in diesem Modus selbstverständlich alle 21 Strecken der diesjährigen Formel 1 Saison.

Optimierungen wurden am Strafensystem und auch an dem Schadensmodell der Rennwagen vorgenommen, um hier dem Vorbild entgegenzukommen. Gute Eindrücke bietet diesbezüglich der neue Trailer, der von Codemasters zur neuen Meldung veröffentlicht wurde.

 

 

 

Eine Meinung des Artikelautors 'Niklas':

Ich bin begeisterter Spieler der F1-Reihe von Codemasters und bei bestimmten Sachen hat man sich in den letzten Teilen schon folgendes gefragt: Warum fehlt sowas? Safety Cars sind aus F1 2015 plötzlich wieder verschwunden und Einführungsrunden, die im Grunde genommen nach dem gleichen Prinzip wie die SCs arbeiten, hat es nie gegeben. Umso schöner ist es, dass Safety Cars in diesem Teil wieder zurückkehren und endlich Einführungsrunden umgesetzt worden sind. Egal, ob man hier im Race-Sim-Net gefragt hat oder ob ich meine Freunde gefragt habe, die sich sehr für die F1-Reihe für Codemasters interessieren: Oberste Punkte sind immer die Einführungsrunde oder manuelle Starts gewesen. Wer möchte nicht mal seine Reaktion unter Beweis stellen und bereits damit über Erfolg oder Niederlage des Rennens walten lassen? Die echten Fahrer haben auch kein System, das ihr Auto erst bei abgeschalteter Ampel freigibt. Meiner Meinung nach geht Codemasters mit F1 2016 schon jetzt große Schritte nach vorne. Am Ende zeigt es sich, ob so große, dass man an frühere Erfolge anknüpfen kann. So viel sei gesagt: Ich freue mich schon jetzt, das Produkt kritisch untersuchen zu dürfen und bisher hört es sich sehr vielversprechend an. Jetzt darf es nur nicht an der Umsetzung scheitern und F1 2016 wird das Produkt, was bisher am nächsten an den realen Rennsport herangekommt!

 

 

Quelle
blog.codemasters.com

 

 


Impressum | Über uns | Unsere Partner | Datenschutz | Nutzungsbestimmungen | Kontakt