.

Nachdem das Tournaments Update am 3. April veröffentlicht wurde, bemerkte Psyonix ein Problem. Sichtbar wurde dies in Form von Performance-Problemen sowohl im Spiel an sich, als auch auf den Servern. Aus diesem Grund wurde vor wenigen Tagen ein Hotfix ausgerollt, mit dem die Performance im Spiel besser werden sollte. Doch das kleine Update brachte erst das richtige Problem zum Vorschein: Ein serverseitiges Softwareproblem. 

 

Der Fehler bei der Software, der vermutlich nur bei einem einzigen Provider auftrat, hat Neustarts der normalen Serverinstanzen verhindert. Neustarts werden entweder alle 1-2 Tage nach Timer oder beim Eintreten bestimmter Ereignisse durchgeführt. Ein Ereignis ist das Voll werden des Speichers beim Server. Werden keine regelmäßigen Neustarts durchgeführt, verringert sich die Leistung der Server und die Performance fällt. Das macht sich darin bemerkbar, dass trotz niedriger Ping-Zahlen Lags auftreten.

Nachdem das Problem erkannt wurde, haben sich die Entwickler in den vergangenen Tagen daran begeben, das Betriebssystem und die Control Panel Software auf jedem einzelnen Server des betroffenen Providers zu aktualisieren. Wenn ihr diesen Artikel lest, dann sollen nach Angaben von Psyonix bereits 99% aller Server aktualisiert worden sein. 

Das Upgrade fixt den Software-Bug und gibt uns zugleich das nötige Kontrollniveau, um Fehler in der Zukunft besser identifizieren zu können. Die Neustarts der Server, die im Zusammenhang mit den Upgrades standen, haben uns einen frischen Einblick in die entsprechenden Instanzdaten gegeben, die von den Servern gesammelt werden.

 

Weiter plane man neben den softwareseitigen Aktualisierungen, die Hardware der Server in einigen Regionen zu ersetzen. Dies werde allerdings einige Wochen dauern. Von den Maßnahmen der letzten Tage sei man überzeugt, allerdings wolle man die Leistung der entsprechenden Server auch weiterhin im Auge behalten.

Zum Schluss entschuldigt sich Psyonix für die Schwierigkeiten in den vergangenen Tagen. Solche Probleme würden nicht in das Spielerlebnis passen, das Rocket League bringen soll. Funktionierende Server haben oberste Priorität und die Problemlösung hatte diese ebenso. 

Der betroffene Provider hat rund um die Uhr mit uns zusammengearbeitet, damit wir die Software- und Hardware-Upgrades durchführen konnten. Zusätzlich haben wir eine interne Gruppe für Infrastruktur, Analysen, Produktion und Community, die sich intensiv mit den Themen beschäftigen. Diese Gruppe arbeitet auch mit neuen und erweiterten Serverdaten, die wir vor dem Ausrollen des Tournament-Updates gesammelt haben. Mit diesen Informationen hoffen wir, Problemquellen besser lokalisieren zu können.

 

 

Quelle
rocketleague.com